Puristisches Bodendesign im Open Office

0

Dauerelastische Kautschuk-Beläge mit gedeckten Farben für angenehme Atmosphäre

Weinheim – Von Berlins ältester Bauruine zum repräsentativen Blickfang: In bester Lage, direkt am Alexanderplatz, liegt auf dem Gelände des ehemaligen Mehlschwalben-Hauses das Königstadt-Carree. Der Neubau, mit dessen Errichtung 2008 begonnen wurde, besteht aus vier Komplexen: dem Office Tower mit 21 Geschossen, einem neungeschossigen Verbindungsbau, einem Atrium- und einem Hotelgebäude. Inzwischen ist der Büroturm fast komplett vermietet, im Februar 2015 wird auch die oberste Etage fertiggestellt sein. Trotz der sieben verschiedenen Mietparteien im Office Tower, die eigene Gestaltungswünsche äußern konnten, wirkt das Gebäudekonzept harmonisch und wie aus einem Guss: Moderne Open-Space-Flächen mit viel Weiß, Dunkelgrau, Glas und Echtholz schaffen in den verschiedenen Büros ein dynamisches und kreatives Arbeitsumfeld. Im Oktober 2014 zog mit dem Technologie-Unternehmen traffics einer der letzten Mieter in den Office Tower ein. In der 18. und 19. Etage genießen die rund 50 Mitarbeiter nun einen atemberaubenden Blick über Berlin und freuen sich über das zeitgemäße, komfortable Arbeitsumfeld. Einen maßgeblichen Beitrag hierzu leistet auch der Bodenbelag: Mit dem Kautschukboden noraplan unita von nora systems entschieden sich Architekten und Nutzer für ein mit zwei Design-Awards ausgezeichnetes Produkt, das nicht nur optisch ein Highlight ist, sondern zugleich auch für eine gute Akustik im Großraumbüro sorgt.

Kautschuk als authentisches Material

Eigentümer des Königstadt-Carree ist der Berliner Projektentwickler bauart (Mollstr. KG), der ein Teil der gleichnamigen Unternehmensgruppe ist. „Unser Anspruch war es, die Büroräume individuell auf die Ansprüche der Mieter zuzuschneiden“, erläutert Inhaber Manfred Hermann.

Als junges, dynamisches Unternehmen wünschte die Firma traffics ein modernes, ausgefallenes Ambiente, das zugleich den Austausch unter den Mitarbeitern fördert. Umgesetzt hat bauart diese Anforderungen unter anderem durch kommunikative Arbeitsinseln sowie durch eine Metallrasterdecke, die Einblick in die Versorgungsleitungen erlaubt und somit den Firmennamen traffics – Verkehr – visuell sichtbar macht. Ein wesentlicher Teil des Gestaltungskonzepts war der Fußboden. „Für uns war klar, dass wir nicht den in vielen Büroräumen üblichen Teppich, sondern einen anderen Bodenbelag wollten, der das puristische Raumdesign unterstützt“, unterstreicht Herrmann. Die Architekten sahen sich mehr als 100 verschiedene Bodenbeläge an und entschieden sich schließlich für zwei Böden aus der noraplan Serie. Für den Serverraum suchten sie den elektrostatisch ableitende noraplan stone ed mit seinem dezenten, richtungsfreien Korndesign in einem hellen Grau aus. Für die große Fläche der Bürobereiche wählte bauart noraplan unita in Dunkelgrau: „Kautschuk ist ein optisch attraktives, authentisches Material, das zugleich äußerst robust ist und aufgrund seiner Dauerelastizität den Trittschall dämmt und so für einen angenehmen Geräuschpegel im Großraumbüro sorgt.“

Stilvoll und funktional

Bei noraplan unita treffen Gegensätze aufeinander: Der Bodenbelag vereinigt die unterschiedlichen Materialien Kautschuk und Granit zu einer gelungenen Symbiose. Die in den matten Kautschuk eingestreuten Granitsplitter reflektieren das Licht in allen Facetten, so dass je nach Einfallswinkel und Standort des Betrachters immer wieder unterschiedliche Effekte am Boden entstehen. Durch sein wandlungsfähiges, zugleich aber zurückhaltendes Erscheinungsbild lässt sich noraplan unita in jedes Gebäude integrieren. Für dieses herausragende Produktdesign hat nora systems den renommierten red dot design award 2012 sowie den Good Design Award 2012 erhalten. Weil nora Bodenbeläge unverfugt verlegt werden können, ergibt sich in der Fläche ein einheitliches Bild. „Der Boden wirkt sehr homogen, was gerade in großen Räumen wichtig ist“, so Herrmann.

Für Architekten und Nutzer war aber auch die Widerstandsfähigkeit des Kautschukbodens ein wesentliches Kriterium. Durch ihre extrem dichte Oberfläche sind nora Bodenbeläge abriebfest und nahezu unverwüstlich. Weder das Rollen schwerer Gegenstände noch Feuchtigkeit oder Schmutz, den die Mitarbeiter an ihren Schuhen mit ins Gebäude bringen, können ihnen etwas anhaben. Weil die Kautschukböden keine Beschichtung benötigen, die im Laufe der Zeit unansehnlich wird, entstehen auch keine unschönen Laufstraßen – das hochwertige Erscheinungsbild bleibt langfristig erhalten.

Wandlungsfähig, authentisch und zurückhaltend: Durch die designorientierte und puristische Anmutung ist der Bodenbelag aus Kautschuk und Granit für viele Marktsegmente und Einsatzbereiche prädestiniert und eignet sich ideal für repräsentative Gebäude mit hohem gestalterischen Anspruch – wie das Königstadt-Carree am Alexanderplatz.*

Daten und Fakten

Objekt: Königstadt-Carree am Alexanderplatz Berlin

Bauherr: Bauart Beteiligungs GmbH & Co. Mollstr. KG

Architekten: bauart Architekten und Ingenieure, Berlin
und STP Architekten, Berlin

Produkte: noraplan® unita, Farbe 6457,
verlegte Fläche ca. 1.000 m²
noraplan® stone ed, Farbe 1146,
verlegte Fläche ca. 50 m²

Verlegung: 08 / 2014

Einsatzbereich: Büros, Aufenthaltsbereiche

Über nora systems
nora systems entwickelt, produziert und vermarktet hochwertige elastische Bodenbeläge sowie Schuhkomponenten unter der Marke nora®. Das Unternehmen mit Stammsitz in Weinheim entstand 2007 aus der Freudenberg Bausysteme KG und prägt seit vielen Jahren als Weltmarktführer die Entwicklung von Kautschuk-Bodenbelägen. Mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von 206,5 Millionen Euro.

Teilen.

Hinterlasse eine Antwort